Ab Oktober 2016 LED-Umrüstung der gesamten Straßenbeleuchtung

(vom 06.10.2016)

Bereits seit 2009 erfolgte in Schneverdingen und Neuenkirchen in verschiedenen Einzelprojekten die Umrüstung ausgewählter Straßenleuchten auf LED mit jeweils unterschiedlichen Typen und Fabrikaten. Der Schwerpunkt der Maßnahmen lag dabei in der Umrüstung der Leuchten mit dem höchsten Energieverbrauch, also insbesondere den Leuchten in den Hauptverkehrs- und Anliegersammelstraßen. Die Energieeinsparungen betrugen hierbei teilweise bis zu 60%. Mit knapp 8% machen diese Leuchten allerdings nur einen relativ kleinen Teil des gesamten Leuchtenbestandes im Versorgungsgebiet aus.

Den überwiegenden Anteil des Leuchtenbestandes stellen mit fast 2.000 Stück die sogenannten „Pilzleuchten“ in den Anliegerstraßen. Die darin eingesetzten Leuchtmittel dürfen allerdings seit 2015 auf Grund EU-rechtlicher Vorgaben zwar noch betrieben, aber nicht mehr „in Verkehr gebracht“ werden. Daraus folgt das eigentliche Problem: es gibt keine Ersatzteile mehr.

Vor diesem Hintergrund haben sich die Heidjers Stadtwerke, die seit 2014 für die Straßenbeleuchtung in Schneverdingen und Neuenkirchen verantwortlich sind, Anfang des Jahres für eine vollständige Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik entschieden. Gleichzeitig sollen in großem Umfang die teilweise 40 Jahre alten und teilweise stark angegriffenen Masten ausgetauscht werden.

Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung wird über die kommenden 20 Jahre mit den Einsparungen aus dem geringeren Energieverbrauch gegenfinanziert – solange gewährleisten die Hersteller die Versorgung mit Ersatzteilen.

Mit der Umrüstung verbunden ist eine deutliche Verbesserung der Beleuchtungssituation. Das Licht wird durch die eingesetzten modernen Optiken gezielter auf die Straße gebracht. Gleichzeitig wird das Lichtbild harmonisiert, indem die heutigen Dunkelfelder zwischen den einzelnen Leuchten reduziert werden. Dies dient nicht zuletzt der Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Sonderleuchten (bspw. die Leuchten in Schneverdingen und Neuenkirchen jeweils am Rathaus bzw. im Innenstadtbereich) werden mit LED-Einbausätzen umgerüstet, d.h., Masten und Leuchtenköpfe bleiben erhalten.

Das gesamte Investitionsvolumen von ca. 1,3 Mio. € machte eine europaweite Ausschreibung erforderlich. Neben der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Bieter flossen die Kriterien Preis, Energieverbrauch, Produktqualität  und Ästhetik in die Bewertung ein. Zur Bewertung des Kriteriums „Asthetik“ wurde eine Gremium aus Vertretern der Stadt Schneverdingen, der Gemeinde Neuenkirchen sowie der Stadtwerke gebildet.

Der Umbau erfolgt ab Oktober jeweils in Teilgebieten, hier möglichst straßenzugweise. Der Abschluss der Arbeiten ist geplant für Oktober 2017.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Mit dieser sogenannten „Nationalen Klimaschutzinitiative“ initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“ Weitere Informationen zum Kommunalen Klimaschutz finden Sie unter: https://www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

Förderkennzeichen: 03K03036
zurück