||

Fühlen Sie sich
wohlbehütet. 

Unser Service.

Klimaschutzplan 2050 veröffentlicht

(vom 15.11.2016)

Das Bundeskabinett hat gestern im Umlaufverfahren den von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks vorgelegten Klimaschutzplan 2050 beschlossen. Wie das Bundesumweltministerium gestern mitteilte, soll das Regierungsdokument den Weg in ein weitgehend treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050 aufzeigen.

Der Plan enthält erstmals Klimaziele für einzelne Wirtschaftszweige und gibt so eine konkrete Orientierung für strategische Entscheidungen in den nächsten Jahren. Für das Jahr 2030 bekräftigt er das Gesamtziel einer Treibhausgasminderung von mindestens 55% gegenüber 1990. Dieses Gesamtziel wird zugleich erstmals auf einzelne Sektoren heruntergebrochen.

Von zentraler Bedeutung ist der Umbau der Energiewirtschaft. Die  erneuerbaren Energien sollen weiter ausgebaut werden und die Kohleverstromung entsprechend zurückgehen. Eine neue Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Regionalentwicklung" soll einen Instrumentenmix entwickeln. Dieser soll den Regionen und Branchen helfen, die vom Strukturwandel besonders betroffen sind, der mit der Energiewende einhergeht. Im Gebäudebereich gibt es einen "Fahrplan für einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand". Bis 2030 soll die Minderung 66-67% betragen. Dies soll über anspruchsvolle Neubaustandards, langfristige Sanierungsstrategien und die schrittweise Abkehr von fossilen Heizungssystemen geschehen.

Der Verkehrsbereich soll mit 40-42% zum 2030er Klimaziel beitragen. Eine Reihe von Klimaschutzkonzepten soll hierfür Maßnahmen aufzeigen, etwa ein Klimaschutzkonzept Straßenverkehr. Im Bereich der Industrie soll die Minderung 49-51% betragen. Hier will die Bundesregierung ein Forschungs- Entwicklungs- und Markteinführungsprogramm zur Minderung bisher nicht vermeidbarer industrieller Prozessemissionen auflegen.

zurück