||

Fühlen Sie sich
wohlbehütet. 

Unser Service.

Heidjers Wohl: bekommt neues Kassen- und Einlasssystem

(vom 07.12.2017)

Die Stadtwerke Schneverdingen-Neuenkirchen investieren rund 150.000 Euro in ein neues Eingangs- und Kassensystem im Heidjers Wohl:. Deshalb bleiben das Hallenbad und die Sauna vom 12. bis 14. Dezember komplett geschlossen. Am Freitag, 15. Dezember, startet der normale Betrieb wieder – jedoch erst um 16 Uhr. Mit der Wiedereröffnung erwartet die Besucher bargeldloses Bezahlen im Bistro, eine mehr als doppelt so breite Einlassschranke, sowie persönliche Beratung an der Kasse. Zum Jahreswechsel wird zudem noch ein Online-Shop für Tickets und Kursbuchungen eingeführt.

„Wir stellen uns ständig auf den Prüfstand, um den Komfort für unsere Gäste zu erhöhen. Vor allem in der Einlasssituation haben wir Bedarf und Potenzial für Verbesserungen gesehen. Diese Ideen wollen wir nun umsetzen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Jörn Peter Maurer. Die auffälligste Neuerung: Während der besucherstärksten Zeiten werden die Badegäste künftig von Kassenpersonal im Heidjers Wohl: begrüßt. So haben die Besucher nicht nur eine weitere Alternative zum Kassenautomat, sie können sich auch zu Kursen oder Tarifen direkt vor Ort beraten lassen. „Viele Kunden haben sich einen persönlichen Ansprechpartner an dieser Stelle gewünscht. Dieser Bitte wollen wir jetzt in den Hauptzeiten nachkommen“, erklärt Maurer. In Randzeiten bleibt aber weiterhin der Kassenautomat der Anlaufpunkt Nummer eins für Ticketverkäufe. Doch auch hier gibt es eine Änderung. Die bisherige und zuletzt störungsanfällige Kassenanlage wird komplett abgebaut und von einem neuen System ersetzt. Der Austausch der Technik bringt für die Kunden viele Vorteile mit sich: So profitieren sie künftig nicht nur von mehr Zuverlässigkeit, sondern bekommen zusätzlich noch Annehmlichkeiten wie zum Beispiel die Bezahlmöglichkeit per EC-Karte.

Wegen des Kassensystem-Wechsels können allerdings auch alle im Umlauf befindlichen Wertkarten nicht weiter genutzt werden. Diese müssen in den kommenden Wochen und Monaten sukzessive beim Kassenpersonal umgetauscht werden. Dabei ist allerdings keine Eile von Nöten, wie Badbetriebsleiter Jens Schröder klarstellt: „Alle Karten können noch bis Ende 2018 eins zu eins gegen eine neue Karte eingetauscht werden. Das Restguthaben verfällt nicht, sondern wird einfach von unseren Kollegen an der Kasse umgebucht. Alle Inhaber von Karten können den Umtausch also einfach mit dem nächsten Badbesuch verbinden.“ Dabei können die Stammgäste sogar wählen, auf welches Medium sie ihr Restguthaben gebucht haben möchten. Denn die neue Kassenanlage erlaubt es, dass die Besucher künftig wahlweise mit einer Karte, einem Armband oder ihrem Smartphone den Einlass passieren können. Tagesgäste hingegen bekommen immer ein Armband. Doch für alle gilt: Die Eintrittskarte bzw. der Eintritts-Chip gilt künftig auch als Schlüssel für die Garderobenschränke im Hallenbad und Saunabereich – das Suchen nach der 50 Cent-Münze entfällt. Auch im Bad kommt man komplett ohne Bargeld aus. Denn mit dem Eintrittsmedium kann man bargeldlos im Bistro seine Cola oder die Pommes bezahlen. „Damit vereinfachen wir den Besuch für unsere Kunden enorm, weil sie während des Aufenthalts kein Geld mehr mit sich herumtragen müssen. Zudem werden die Bezahlvorgänge im Bistro auf diese Weise noch einmal deutlich beschleunigt, da kein Wechselgeld mehr ausgegeben werden muss“, erklärt Schröder die Vorteile.

Auch der Weg ins Bad soll durch den Umbau spürbar verbessert werden. Das alte Drehkreuz wird entfernt und gegen ein neues, großzügiges „Galaxy Gate“ ersetzt werden. Dieses Zugangstor kennt man in ähnlicher Ausführung von manchen Flughäfen. „Es erleichtert mit seinem großen Schwingtüren vor allem für Familien mit Kinderwagen oder Maxi-Cosi sowie älteren Besuchern mit Rollator den Zugang zum Bad“, sagt Jens Schröder. Gleichzeitig wird der Eingang von bisher 45 cm auf mehr als einen Meter verbreitert.

Die letzte Neuerung können Besucher erst ab dem Jahreswechsel nutzen. Ab dem 1. Januar 2018 wird es für das Heidjers Wohl: auch einen Online-Shop geben. Kurse, Gutscheine, Wertkarten aber auch Tageskarten können dann einfach und bequem von Zuhause aus oder sogar von unterwegs mit dem Handy gekauft werden. Das Handy könnte in diesem Fall dann auch gleich als Eintrittskarte dienen.

Badebetriebsleiter Jens Schröder und Stellvertreter Andreas Bartels im Foyer des Heidjers Wohl:
zurück